Tierheimkatze zu Wohnungskatze: Infektionsgefahr?

Hallo,
wir haben einen 6 Monate alten Kater (geimpft u. kastriert), der als reine Wohnungskatze gehalten wird. Auf der Suche nach einem Spielkameraden wurden wir im Tierheim fündig. Das Tierheim-Kätzchen hat allerdings jeweils stark auf die Katzenschnupfen-Impfungen reagiert und ist noch ein klein wenig verschnupft. Wir haben daher unseren Tierarzt gefragt, inwieweit das gefährlich für unsere Katze (die vollkommen gesund ist) ist. Wir bekamen die Antwort, dass das kein Problem sei, aber dass wir ausschließen sollten, dass die neue Katze am Corona-Virus leidet, weil eine Infektion in 5 % aller Fälle zu FIP führt. Laut Tierschutzheim (u. anschließender Internet-Recherche) sind aber scheinbar ohnehin 80 % aller Katzen infiziert. Daher hätte ich gerne eine zweite Meinung, ob u. inwieweit das Tierheim-Kätzchen eine Gefährdung für die Gesundheit unserer Katze darstellt und ob der Corona-Virus wirklich ausgeschlossen werden muss.
Vielen Dank im Voraus & liebe Grüße, Sabine

Tierarzt Entner auf Facebook Tierarzt Entner auf Google+