Hunde

Die Welpenbox

Als Schlafplatz hat Gundi eine Welpenbox. Hier hat sie ihr Körbchen, einen Trinknapf, eine Decke und Spielzeug, alles leicht waschbar, falls doch was daneben geht. Vom Züchter hat sie ein Handtuch mitbekommen, damit sie einen vertrauten Geruch vorfindet.

Der Schlafplatz befindet sich bei uns im Schlafzimmer, dort wo Gundi für immer "ihr Plätzchen" haben soll. Hier ist sie bei uns und hat trotzdem einen guten Überblick über die Wohnung.

Unsere Beagledame Gundi

Das ist Gundi, seit 1. Jänner 2012 unser neues Familienmitglied. Gundi ist eine Beagledame und wurde am 30. Oktober 2011 geboren. Sie ist bereits beim Züchter gechipt worden und hat auch schon ihre ersten Impfungen erhalten. Jetzt ist sie dabei ihr neues Zuhause zu erkunden und zu zerstören.

Scheinträchtigkeit bei der Hündin

Scheinträchtigkeit, lateinisch Pseudogravidität, ist ein Phänomen, dass bei verschiedenen Tierarten gelegentlich vorkommt. Bei der Hündin ist es jedoch der „Normalfall“.

Der Hitzschlag – wenn's zu heiß wird

Während wir bei sommerlichen Temperaturen ins Schwitzen geraten, verschaffen sich Hunde durch das Hecheln Abkühlung und suchen eine kühlere Umgebung auf. Ist das nicht möglich, können unsere Haustieren leicht zu lebensbedrohlichen Notfällen werden. Betroffen sind häufig Hunde, die an schwülen oder heißen Tagen im Auto zurückgelassen werden, wobei geöffnete Fenster auch zu wenig Kühlung bieten. Aber auch Tiere, die in der Sonne angeleint werden oder deren Käfige in der Sonne stehen, sind gefährdet.

Hot Spots - das Sommerekzem beim Hund

Hot Spots sind juckende, schmerzhafte, hochrote, meist runde Hautstellen. Das Fell ist häufig mit Wundsekret verklebt. Die Erkrankung wird daher auch als nässende Dermatitis bezeichnet. Betroffen sind häufig langhaarige Hunde wie z.B. Berner Sennenhunde und Golden Retriever. Feucht warmes Wetter begünstigt das Auftreten, daher der Name Sommerekzem.

Was tun, wenn Bello und Miezi alt werden?

Alte Tiere haben jedoch spezifische Probleme (schlechtere Futterverwertung, Nachlassen der Fitness, der Sinnesleistung und des Erinnerungsvermögens) und bestimmte Erkrankungen werden häufiger. Außerdem kommt es immer häufiger zur sogenannten Multimorbidität, d.h. nicht nur ein Organ ist betroffen sondern mehrere Erkrankungen bestehen nebeneinander.

OCD, HD – wo tut's weh?

Beim jungen Hund gibt es eine Reihe von Erkrankungen des Bewegungsapparates, die auf einer Störung in der Entwicklung der Knochen und Gelenke beruhen.

Dünn statt Dick – wenn Hund und Katze Durchfall haben.

Durchfall (Diarrhoe) heißt, dass der Körper den Kot nicht einzudicken vermag. Der Kot ist breiig bis dünnflüssig, mehrmals täglich wird Kot abgesetzt. Und häufig muss auch mehrmals täglich geputzt werden, weil etwas „daneben“ geht. Grundsätzlich unterscheidet man Dünn- und Dickdarmdurchfälle sowie akute und chronische Durchfallerkrankungen.

Zwingerhusten

Zwingerhusten , auch Virushusten genannt, ist die landläufige Bezeichnung für eine infektiöse Erkrankung der Atemwege. Der Mediziner spricht auch von Infektiösem Tracheobronchitis – Komplex.

Da ist der Wurm drinnen - Wurmbefall bei Hund und Katze

Wurmbefall ist häufig, aber nicht harmlos. Die regelmäßige Wurmbehandlung ist eine wichtige Vorsorgemaßnahme.

„Ohrenentzündung beim Hund“ - Otitis externa

Entzündungen des äußeren Gehörganges (Otitis externa) kommen bei Hunden recht häufig vor. Manche Hunde haben besonders enge und lange, teilweise behaarte Gehörgänge (z.B. Pudel) oder lange Hängeohren (z.B. Cocker Spaniel) und sind daher besonders häufig betroffen. Hier ist vorbeugende Pflege besonders wichtig. Aber auch häufiges Schwimmen kann prädisponierend sein.

Hilfe, wenn die Leber versagt

Die Leber hat im Körper vielfältige Aufgaben, sie ist u.a. beteiligt an der Regelung des Stoffwechsels, der Entgiftung des Körpers, der Produktion von Gallenflüssigkeit und der Bildung von Blutgerinnungsfaktoren. Funktioniert sie nicht mehr richtig, hat das oft schwere Folgen und führt bei unseren Haustieren zu den unterschiedlichsten Symptomen.

Hautpilzinfektion

Hautpilzinfektionen, der Mediziner spricht von Dermatophytose, kommen bei Haustieren häufig vor. Hunde, Katzen, Kaninchen und Nager können genauso betroffen sein wie Pferde oder Rinder. Und die Hautpilzinfektion ist auch auf uns Menschen übertragbar.

Notfälle bei Hunden und Katzen – Tipps zur Ersten Hilfe

Wenn es auch nie soweit kommen soll: in tierischen Notfällen kann Erste Hilfe Leben retten. Wichtig ist es Ruhe zu bewahren, um die richtigen Maßnahmen zu setzen.

Bei jedem tierischen Notfall melden Sie sich umgehend beim Tierarzt telefonisch an. Erstens können Sie dann sicher sein, dass die Ordination besetzt ist, zweitens kann alles für den Notfall vorbereitet werden und drittens informiert Sie der Tierarzt über die richtigen Maßnahmen.

Der Fellwechsel

Unsere Haustiere haben meist 2 Fellwechsel pro Jahr, also Sommer- und Winterfell. Der Zeitpunkt des Haarwechsels wird von der Tageslichtdauer und der Temperatur gesteuert. So kann es vorkommen, dass Tiere, die sich nur oder hauptsächlich in der Wohnung aufhalten das ganze Jahr über haaren. Es gibt aber auch Hunderassen, wie den Pudel, die keinen Haarwechsel haben. Ihr Fell muss daher regelmäßig geschnitten werden.

Tierarzt Entner auf Facebook Tierarzt Entner auf Google+