Hyperlipidämie - was nun?

Hallo Frau Dr. Entner,

ich hab eine Labradormischlingshündin, Kira, die Ende März 12 Jahre alt wird. In den letzten Wochen ist mir aufgefallen, dass sie abgenommen hat (ca. 3kg ingesamt). Sie war immer etwas pummelig und wird immer schlanker. Habe mir dabei erst nichts gedacht, denn ich dachte, es ist vielleicht nicht schlecht, wenn sie vom Gewicht her weniger hat. Sie wiegt jetzt 21 kg. Sie wurde dann auffällig, indem sie von heut auf morgen nicht mehr Gassi gehen wollte. Freut sich zwar immer, wenn sie raus darf, aber wenn sie ihr Geschäft erledigt hat, dann nichts wie heim. Sie war sehr unruhig, vor allem nachts. Normalerweise schläft sie immer durch, in der letzten Zeit weckt sie mich mindestens einmal, manchmal auch zweistündlich, obwohl sie nicht wirklich dringend raus muss. Sie trinkt viel, ich hab das Gefühl sie verliert mehr Fell als sonst und sie ist auch extremst anhänglich... Fressen tut sie mit großem Appetit. Schläft etwas mehr und ist sehr ängstlich geworden. Schließlich war ich beim Tierarzt, hab Blut abnehmen lassen. Offensichtlich hatte sie zum einen eine Rachenentzündung (sie hat gehustet und beim Abtasten des Halses beim Arzt schmatzte sie), bekam etwas homöopathisches (Larynx...) und das Husten wurde auch besser. Nun sind die Blutergebnisse da. Manche Werte konnten nicht gemacht werden, da Kira eine starke Lipämie hat. Schon bei der Blutentnahme war das Blut sehr dick...

Auffällige Werte:

Alkalische Phosphatase: 321 U/l
Calcium 2,8 mmol/l
Bilirubin nicht durchführbar
Cholesterin 10 mmol/l
Plasmaprotein 109 g/l
Phosphor nicht durchführbar
Hämoglobin 22,5 g/dl
MCHC 42,5 g/dl
Neutrophile Segmentkernige 83
Lymphozyten 7

Beurteilung rotes Blutbild: Anisozytose, vereinzelt Makrozyten
Beurteilung weißes Blutbild: Segmentkernige sind zum Teil hypersegmentiert
Lymphopenie

Anmerkung: Das Resultat ist teilweise durch das stark lipämische Serum gegenüber dem realen Wert fälschlich erhöht

Meine Tierärztin riet mir das homöopathische Mittel Chelidon auszuprobieren, Kira regelmäßig zu wiegen und das Futter umzustellen, da scheinbar eine Fettverdauungsstörung bzw. Futtermittelunverträglichkeit vorliegt...

Nun bin ich allerdings etwas irritiert über die anderen Blutwerte und weiß auch nicht so recht, welches Futter nun empfehlenswert ist...

Können Sie mir weiterhelfen?

Ich wäre Ihnen sehr dankbar...

Liebe Grüße
Jenni

Tierarzt Entner auf Facebook Tierarzt Entner auf Google+