Trotz Tierarzt leidet mein Pferd seit 1 Monat höhlen quallen!!!!

Am 18.12.2012 hatte mein Pferd einen Nageltritt.
Am selben Tag holten wir unseren Tierarzt der den Nagel entfernte, auch das Eisen wurde ihm herunter genohmen.
Mein Warmblutwallach (20 Jahre) bekam einen Verband und Antibiotische abdeckung.
Zwei Tage später kam er zur Kontrolle und sagte mir ich kann das Eisen schon wieder drauf machen lassen.
Am selben Tag kam mein Hufschmied, da er auch empfindlich ist ohne Eisen und sagte mir er würde es noch nicht machen.
Schnell rief ich meinen Tierarzt an und bekam die Bestättigung das es geht.
Nächsten Tag zeigte er eine starke Lahmheit.
Sofort holt ich meinen Tierarzt (auch das Eisen kam wieder herunter) er schnitt ihm unter dem Huf aus, es kam auch Eiter herus.
Seit diesem Zeitpunkt heute am 18.1.2013 genau 1 Monat her, ist er voll gepumpt mit Medikamenten, bekommt regelmäßig Sauerkrautverbände und steht nur in der Box.
Meinem J.J. geht es immer schlechter, er nimmt extrem viel ab (er frisst normal), hat an Muskel verloren und den Bauch voll angespannt zwecks der Schmerzen.
Er sieht echt schlecht aus, auch dieses Vorderbein kann er nicht belasten.
Heute war er zum 11 mal im Stall, hat bitte 7 Röntgenaufnahmen gemacht, worauf ich den Tierarzt schon lange aufforderte und er sagte: ,, Das sieht gut aus!´´
Ich fragte den Tierarzt nocheinmal, ob das wirklich nur der Nageltritt wäre, er sagte nochmals, das dauert oft Wochen.
Nur das mein Pferd darunter leidet, ich leide und ich endlich eine klare Antwort will, ist im scheiß egeal.
Nur das viele im Stall schon den Gedanken haben, zwecks Einschläferung, auch das ist für im ein reiner Blödsinn.
Jetzt muß endlich gehandelt werden, keiner kann mehr zu schauen!!!!
Nur was ist das beste?
Kann ein Nageltritt wirklich so eine Auswirkung haben oder LÜGT er mir ins Gesicht?
Bitte ich brauche dringend einen Rat von ihnen, danke lg Nici

Tierarzt Entner auf Facebook Tierarzt Entner auf Google+